Häufig gestellte Fragen

Meine Erfahrungen liegen vor allem im produzierenden Gewerbe sowie im Verwaltungsbereich. Nicht zuletzt liegt dies daran, dass ich vor meiner Selbstständigkeit mehrere Jahre in einem Pharmawerk als BGM-Spezialistin angestellt war und seit 2013 mit der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BGRCI) zusammenarbeite. Nach ein paar Jahren, in denen ich vor allem für große Unternehmen tätig war, habe ich mich inzwischen mehr auf kleine und mittlere Unternehmen spezialisiert. Hier schätze ich die persönliche und langfristige Zusammenarbeit sehr, v.a. über das „BGM-Abo“.

Sie können ganz unabhängig von Ihrer Branche Ihre Anfrage stellen, wenn Sie das Gefühl haben, dass ich in Ihren Betrieb/in Ihr Unternehmen passen könnte. Fragen können bei einem ersten Gespräch geklärt werden.

Meine Angebote sind Empfehlungen, die auf meiner jahrelangen Erfahrung basieren. Vor allem bzgl. der Inhalte (z.B. bei Seminaren) ist es mir sehr wichtig, auf Ihre individuellen Wünsche und Interessen einzugehen. Diese werden immer in einem oder mehreren Gesprächen vorab geklärt. Auch was die Dauer angeht, gibt es Spielraum. Hier kann in einem Gespräch vorab geklärt werden, warum ich die Dauer gewählt habe, die Sie in meinen Angeboten finden, und wir können gemeinsam abwägen, ob eine Abweichung davon sinnvoll ist.

Zusammenfassend: Ja, Abweichungen sind möglich und manchmal auch nötig (z.B. bei Inhalten). Gerne erläutere ich Ihnen vorab die Gründe für meine Empfehlungen, damit Sie Vor- und Nachteile kennen.

Ich bin Einzelunternehmerin, arbeite jedoch mit einem Netzwerk aus Experten, Krankenkassen und Berufsgenossenschaften zusammen. Die Experten, mit denen ich kooperiere, sind auch selbstständige Beraterinnen und Berater aus dem Gesundheitsbereich.

Nach jahrelanger Erfahrung hat sich für mich herauskristallisiert, welche Maßnahme besonders wirkungsvoll ist und gut angenommen wird, und das möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Vorab jedoch: Jeder Betrieb, jedes Unternehmen ist individuell, und so ist auch jeder Beschäftigte individuell. Deswegen gibt es natürlich keine Standard-Maßnahmen, die für alle passen.

Und: Es geht hier um Gesundheitsförderung – und zwar um die Maßnahmen selbst – und nicht um die Strukturen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Wenn Sie ein BGM implementieren möchten, sind ganz andere Fragestellungen wichtig.

Wenn Sie jedoch mich fragen, welche Maßnahmen zur Gesundheitsförderung am meisten bringen, so kann ich mit Überzeugung antworten: Individuelle Gesundheitsberatungen!

Bei individuellen Gesundheitsberatungen habe ich mich auf zwei Themen spezialisiert:

  • Ergonomie (Einrichtung des Bildschirm-Arbeitsplatzes + Einseitige Belastungen / Heben und Tragen)
  • Stressbewältigung

Diese Beratungen werden durchweg gut angenommen und die Beschäftigten fühlen sich ernst genommen und wertgeschätzt (weil sie es ja auch werden) und sie erhalten spezifisch auf sie zugeschnittene Tipps oder Impulse. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie diese auch umsetzen, ist dadurch sehr hoch. Sie können mich jederzeit wieder kontaktieren, Rückfragen stellen, oder einen Folgetermin vereinbaren. Vor allem für das Thema Stressbewältigung sind mehrere Termine sinnvoll – hier würde ich das Angebot auch eher „Coaching“ als „Beratung“ nennen.

Das Angebot kann vor Ort stattfinden, die Beschäftigten müssen dafür nirgendwo hinfahren. Ich würde auch empfehlen, die Beratungen während der Arbeitszeit durchführen zu lassen. Pro Beratung reichen 30-60 Minuten.

Mein Angebot finden Sie hier:

Es werden drei Eigenschaften empfohlen, die eine Maßnahme mitbringen sollte:

  • nah (am besten direkt vor Ort, damit keine Zeit für die Anfahrt verloren geht)
  • individuell anpassbar (damit sich niemand vor den Kollegen blamieren muss)
  • kurz (damit nicht zu viel Zeit in Anspruch genommen wird: eine 20-minütige Bewegungspause, eine 30-minütige Beratung, eine 20-minütige Massage, eine 5-minütige Entspannung auf dem Massagestuhl, eine 60-minütige Schulung mit tollen Impulsen,…)

Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden: collett@bgm-beratung.hamburg

In und um Hamburg komme ich gern für ein erstes Gespräch vorbei. Dieses ist dann kostenfrei.

Viele Fragen können aber auch telefonisch geklärt werden. Sie können hierfür spontan anrufen oder per E-Mail einen Telefontermin vereinbaren. Auch dieses Gespräch ist selbstverständlich kostenfrei.

Für Vorstellungsgespräche außerhalb Hamburgs muss ich dem Betrieb/Unternehmen die Fahrtkosten in Rechnung stellen. Außerdem wird ab 200 km Entfernung eine Halbtagespauschale fällig. Sollte im Anschluss daran ein Auftrag erteilt werden, entfällt je nach Auftragsgröße ggf. diese Pauschale. Details müssen persönlich vereinbart werden.